Mit Z-Catering gesund und lecker essen 

Nicht jedes Kind isst gerne Gemüse. Die meisten Kinder und Jugendlichen könnten sich Tag ein Tag aus von Pommes, Nudeln, Süßigkeiten und Cola ernähren. Dass das nicht sonderlich förderlich für die Gesundheit ist, ist den meisten Kindern herzlich egal. Z-Catering hat es sich zur Mission gemacht, Schüler und Schülerinnen mit gesundem und leckerem Essen zu begeistern.

Gesund und lecker ist in den Augen vieler Kinder ein Widerspruch in sich. Grünes Gemüse wird oft per se abgelehnt und Spinat wird nur gegessen, weil Mr. Popeye es auch tut. In so gut wie jedem Restaurant finden sich im Kindermenü Wienerschnitzel, Chicken Nuggets und Spaghetti Bolognese. Nährstoffe und Vitamine kommen dabei oft zu kurz.

Doch es geht auch anders. Z-Catering kocht ausgewogene Mahlzeiten, die sich aus frischem Gemüse, komplexen Kohlenhydraten, Proteinen und gesunden Fetten zusammensetzen.
Dabei orientiert sich das Berliner Familienunternehmen an den Richtlinien der deutschen Gesellschaft für Ernährung. Darüber hinaus verwendet Z-Catering nur biologische Zutaten aus regionalem Anbau.

Dabei sieht Z-Catering das gesunde Essverhalten auch als eine pädagogische Aufgabe, die frühestmöglich von allen Beteiligten erkannt und übernommen werden sollte: Den Eltern, der Schule und natürlich auch dem Schulcaterer. Gemeinsam kann das Ziel der gesunden Ernährung der Kinder und Jugendlichen am besten erreicht werden.

Ein gesundes Ernährungsverhalten kann man lernen

In der Schule lernen die Kinder und Jugendlichen, Mathe, Geschichte, Deutsch, Physik und Englisch. Sportunterricht gibt es zwar auch, gesunde Ernährung steht aber nicht auf dem Lehrplan.

Dadurch fehlt Kindern und Jugendlichen oft das Bewusstsein für Ihre Ernährung. Kommt zu Hause etwas auf den Tisch, was den Kindern nicht schmeckt, wird es nicht gegessen, was zu Streit und schlechter Stimmung am Esstisch führt.

Doch gerade diese sollte unbedingt vermieden werden. Kinder sollten mit Spaß und Neugier an unbekannte Gerichte herangehen.

Im besten Fall kommt dann mit der Zeit noch das Bewusstsein hinzu, sich so zu ernähren, dass der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist, um sich optimal entwickeln zu können.

Je früher desto besser

Eltern können und sollten frühestmöglich die Verantwortung für eine ausgewogene Ernährung übernehmen. Das Essverhalten wird schon in den ersten Lebensjahren geprägt. Kleinkinder orientieren sich an ihren Eltern und Geschwistern, weshalb die Eltern sich bemühen sollten ein gesundes Essverhalten vorzuleben und an Ihre Kinder weiterzugeben.

Konkret bedeutet das, dass die Kinder lernen, eigenständig zu essen, sich Tisch- und Essmanieren aneignen, neue Gerichte probieren, gerne bei der Zubereitung helfen, erkennen und verstehen warum gesunde Ernährung wichtig ist und wie diese lecker zubereitet werden kann. Es gilt die natürlich vorhandene Neugierde der Kinder auf Neues und auch für gesundes Essen zu nutzen. So können die Kleinsten kinderleicht und mit viel Spaß mit der Zeit Mitverantwortung für die eigene Ernährung übernehmen.

Als Erziehungsmittel oder Trostpflaster sollen Lebensmittel jedoch nicht verwendet werden, zumindest nicht die ungesunden Lebensmittel. Lebensmittel dienen als Nahrung, deshalb sollten Süßigkeiten nicht zur Motivation oder als Belohnung zweckentfremdet werden.

Sätze wie „nur wenn du dein Gemüse isst, gibt es auch Nachtisch“ sollten Eltern vermeiden. Wenn Essen dazu eingesetzt wird, das Kind zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen, führt das oft zu einem gestörten Verhältnis zum Essen.

Z-Catering unterstützt gesundes Essverhalten

Z-Catering greift ihnen dabei unter die Arme. Der Caterer liefert den KiTas und Schulen Mittagsmenüs, die die Kinder mit den Nährstoffen versorgen, die sie brauchen, um den Schulalltag zu meistern und sich darüber hinaus ihrem Alter entsprechend zu entwickeln.

Wenn die Eltern in den ersten Jahren den Grundstein für ein gesundes Essverhalten gelegt haben, kann Z-Catering um so leichter daran anknüpfen.

Gerade in den unteren Klassen, mögen die Kinder noch das, was sie essen. Sie essen also nicht nur das, was sie kennen und mögen gelernt haben, sondern sind offen für Neues und erweitern stetig ihren kulinarischen Horizont.

Z-Catering fördert das, indem den Grund- und Unterstufenschülern abwechslungsreiche Mahlzeiten serviert werden. Mal gibt es Fisch, mal Fleisch, aber auch vegetarische Menüs stehen auf dem Speiseplan.

Dieses ausgewogene und gesunde Ernährungskonzept hat zur Folge, dass das Gemüse plötzlich nicht mehr verschmäht wird.

SchülerInnen haben gesundes Essen zu schätzen gelernt

Bei den SchülerInnen der höheren Stufen hat Z-Catering auch gute Erfahrungen mit dem Free-Flow-Konzept gemacht. Dieses Food Konzept in Buffetform bietet den Jugendlichen mehrere vollwertige Gerichte und Snacks zur Auswahl.

Haben die Schüler und Schülerinnen ein gesundes Essverhalten erlernt, macht es sich jetzt hier bemerkbar.

Sie haben sich die Kompetenzen angeeignet, die es braucht, um eigenständig eine gesunde Mahlzeit zu wählen und damit die Verantwortung für eine gesunde Versorgung des eigenen Körpers übernommen.

Eine gesunde und frische Ernährung ist für sie zum Alltag geworden.

Und damit ist das Ziel erfüllt, in Teamarbeit aus Eltern, Schule und Caterer, den SchülerInnen ein gesundes Essen anzubieten, das alle genießen.

Z-Catering bringt den Herbst in die Schulkantine

Z-Catering steht für gesundes, regionales und saisonales Essen. So beliefert der Berliner Schulcaterer die Kinder und Jugendlichen mit herbstlichen Speisen, die den Schülern alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe liefern, um sie fit durch die kalte Jahreszeit zu bringen.

Fragt man die Schüler, was sie mit dem Herbst verbinden, fallen Ihnen zuerst bunte Blätter ein, die die ganze Landschaft verändern. Die braunen, gelben und orangenen Blätter bringen dem Herbst seine typische Farbe, die auch das Herbstgemüse trägt.

Essen so farbenfroh wie die Herbstblätter

Das bekannteste unter ihnen ist wohl der Kürbis. Kaum eine andere Pflanzenarzt wird stärker mit dem Herbst assoziiert, sodass Z-Catering auch den Kindern diese Pflanze, vom Spagetti- bis zum Hokkaidokürbis in vielen kreativen und frischen Rezepten näherbringen will.

Denn aus Kürbis lässt sich weit mehr machen als nur Kürbissuppe.

Ebenfalls so farbenfroh und orange kommt die Möhre daher, die zwar nicht so besonders wie der Kürbis ist, die Kinder aber mit Vitamin E, B und C versorgt, wofür das Immunsystem in Zeiten von Grippe und Covid sehr dankbar ist.

Und auch beim Obst geht es orange weiter. Während Orangen, Mandarinen und Kakis im Sommer eine Pause vom Speiseplan gemacht haben, erleben sie jetzt ihr Comeback.

An den Schulen, die Z-Catering beliefert, gibt es statt Pudding aus Plastikbechern frisches Obst zum Nachtisch. Das wird nicht nur von den Schülern, sondern auch von den Eltern und der Umwelt sehr geschätzt.

Wäre alles, was auf dem Teller der jungen Gäste landen würde, orange, würden diese sich vermutlich recht schnell satt sehen …im wahrsten Sinnen des Wortes. Wie gut, dass der Herbst noch mehr zu bieten hat!

Z-Catering bezieht seine Zutaten vorzugsweise von regionalen Bauern, die zudem biologisch anbauen. Für das Familienunternehmen ist es wichtig, so wenig wie möglich Obst und Gemüse aus dem wärmeren Ausland zu importieren

Das ist mit den guten und kreativen Köchen von Z-Catering auch gar nicht nötig, denn auch der deutsche Herbst hat einiges zu bieten.

…und reich an Vitaminen

Diese berichten, dass sich auch rote Beete großer Beliebtheit erfreut. Die rote Rübe schmeckt nicht nur gut, sondern liefert auch wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Eisen. Eine weniger allgemein bekannte Alternative zur roten Beete ist die Steckrübe. Doch auch diese landet immer wieder in dem einen oder anderen Rezept, da Z-Catering es als auch als seine Aufgabe sieht den kulinarischen Horizont der Kinder und Jugendlichen zu erweitern.

Weniger beliebt ist bitteres Gemüse wie Rosenkohl. Auch das nimmt der Schulcaterer zur Kenntnis und nimmt Rezepte, die bei den Schülern nicht gut ankommen vom Speiseplan, um Speisereste zu verhindern und sicherzustellen, dass das Mittagessen auch dem Geschmack der Schüler entspricht, damit diese gerne in der Schule essen.

Z-Catering expandiert – neue Mitarbeiter und immer neue Ideen

Z-Catering expandiert – neue Mitarbeiter und immer neue Ideen

Foto von Kampus Production von Pexels

Eine erstklassige Kundenbetreuung ist für Z-Catering schon immer so bedeutsam wie hervorragende Speisen. Darum hat der Schulcaterer auch diesen Bereich ausgebaut, um innovativ und transparent mit seinen Kunden zusammenzuarbeiten.


Kundenservice wird bei Z-Catering großgeschrieben. Um jeder Schule jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können, hat sich das Kundenbetreuerteam bei Z-Catering um drei weitere Mitarbeiter vergrößert. 

Wie jeder einzelne Mitarbeiter des Berliner Schulcaterers erfüllen auch diese Mitarbeiter die hohen Standards des Familienunternehmens. So sind die neuen Mitarbeiter alle gelernte Köche, um das nötige Fachwissen aufzubringen und die Fragen der Schule, der Eltern und der Kinder kompetent beantworten zu können. Das Einsetzen von Fachkräften in allen Bereichen, von der Produktion über den Kundenservice bis hin zur Ausgabe, garantiert den hervorragenden und vor allem reibungslosen Service des Caterers.

Foto von Elle Hughes von Pexels

Die Essenskommission

Vor der letzten Schulausschreibung im Frühjahr 2020 und vor der Pandemie haben täglich Essenskommissionen in den Grundschulen stattgefunden. An diesen nehmen neben der Schulleitung auch Schüler und Schülerinnen teil. Sie sind schließlich diejenigen, denen das Essen schmecken soll!

Gemeinsam mit den Kundenbetreuern von Z-Catering hat die Essenskommission aus drei Menülinien zwei Speisen für einen achtwöchigen Speiseplan ausgewählt. 

Gerade die Einbeziehung der Kinder fördert die Akzeptanz und Wertschätzung der Mahlzeiten und wirkt sich positiv auf einen bewussten Umgang mit dem Thema Ernährung aus. Und erfreulicherweise sind die Plätze in der Essenskommission heiß begehrt.

Neben dem leckeren Testessen erfahren die Schüler, wie es sich anfühlt, Verantwortung für die eigene Schule zu übernehmen und dass ihre Meinung zählt. Die Essenskommission sorgt also nicht nur für eine harmonische Zusammenarbeit, sondern hat auch einen pädagogischen Mehrwert. So wird damit die oft proklamierte Teilhabe insbesondere auch unserer „kleinen Mitbürger“,
der Kinder, gelebt! 

Foto von cottonbro von Pexels

Neue Kommunikationswege: analog & digital

Nach der letzten Ausschreibung wurde auch die Essenskommission überdacht. Die Mahlzeiten werden nur noch an zwei Tagen in der Woche ausgewählt und um Zeit zu sparen kam die Idee auf, dass die Kommission auch telefonisch abgewickelt werden könnte. 

Auch wenn das Zeit sparen würde, könnte der persönliche Kontakt zwischen dem Caterer und der Schule darunter leiden. 

Um das zu verhindern und um weiterhin an der Schule präsent zu sein und den persönlichen Kontakt aufrecht zu erhalten sowie ein offenes Ohr für Anliegen und Fragen zu haben, wird Z-Catering ab Herbst eine Inforunde einführen. 

Diese soll spannend und informativ zugleich sein. Deshalb arbeitet Z-Catering an kurzen Videos, die Einblicke hinter die Kulissen des Schulcaterers geben. So wird zum Beispiel ein Tag mit der Diätassistentin verfilmt, die zeigt, wie Menüs für Kinder mit besonderen Allergenen zubereitet werden oder es gibt Einblicke in die Lunchboxproduktion. Denkbar wäre auch ein Interview mit einem Koch, der verrät, welche Kräuter und Gewürze er nutzt, um die Speisen, die auf dem Plan stehen, zu verfeinern.
An Ideen, den Kindern spannende Einblicke und reichlich Knowhow rund ums Thema Ernährung zu geben, mangelt es dem Berliner Familienunternehmen nicht.

Foto von cottonbro von Pexels

Diese Videos werden dann auch direkt in der Schule, nach der Essenskommission auf einer Leinwand abgespielt und im Anschluss steht das Team von Z-Catering zur Verfügung, um den kleinen Gästen ihre Fragen zu beantworten. 

So ist es möglich in direktem Kontakt zu den Schülern zu stehen oder die Inforunde bei Bedarf auch digital durchzuführen. 

In jedem Fall steht Z-Catering aber weiterhin in engem persönlichen Kontakt mit der Schule und den Schülern, um erstklassige Mahlzeiten zu liefern – wie die Erweiterung des Kundenbetreuerteams zeigt.